quel jour sommes-nous?

15.06.2022 — 15.06.2022
17:00 Uhr — 22:00 Uhr
Frankfurterstraße 60

quel jour sommes-nous?

Ausstellung der Werke von

William Anastasi - Riccardo Baruzzi - Carlo Benvenuto - Jonathan Binet - Guglielmo Castelli - Jared Ginsburg - Sebastian Gneiting - Douglas Henderson - Valerie Keane - Bradley Kronz - Hannah Levy - George Henry Longly - Marcos Lutyens - Ben Schumacher - Nils Reuter - Paul Stephenson - Shafei Xia

16. – 30. Juni 2022 17:00-22:00 – Vorschau öffnet 15th 20:00-22:00


‘quel jour sommes-nous?’ (welcher tag is es?) fragt als Forschungsprojekt in Form einer Ausstellung danach, was ein Kunstwerk ausmacht und untersucht die Performativität und den Prozess eines Ausstellungsstücks – das Objekt selbst, die Akte seiner Entstehung, und den Kontext seiner Präsentation.

Mit 17 etablierten and sich etablierenden Künstlerinnen und Künstlern erforscht ‘quel jour sommes-nous?’ die verschiedenen Formen, Lebensspannen und Motivationen hinter den Kunstwerken – mit historisierten und zeitlosen, zugeschriebenen und angeeigneten, anonymen und nicht autorisierten, demontierten und unantastbaren Objekten, gleichzeitig neben Prüfungsarbeiten, die kurz vor der Ausstellungseröffnung bewertet werden.

Ein ‘unvollendetes’ Werk ist ebenfalls Teil der Ausstellung.

Das Konzept des vollendeten Kunstwerks ist Gegenstand der kunsthistorischen Debatte – besonders in der Lesartenloslösung von bestimmten Zeitkontexten.

Die umstrittene Frage des vollendeten Kunstwerks wird die Kuratierung durch ein ‘work in progress’ - Objekt in der Ausstellung aufnehmen.

‘quel jour sommes-nous?’ reflektiert die Evolution des kreativen Prozesses - die Wege, Herausforderungen und Durchbrüche, die mit dem Kunst-Werk einhergehen - mit der Frage, wann innerhalb des Prozesses etwas zu einem Kunstwerk wird, und wer darüber entscheidet.
Zu welchem Zeitpunkt kann oder soll ein Objekt ausgestellt oder gehandelt werden?

Die Ausstellung geht in dieser Reflexion weiter mit der Frage, ob Kunstwerke ohne Publikum existieren. Inwieweit ist die Öffentlichkeit konstitutiv für die Vollendung des kreativen Prozesses und welchen Einfluss hat die Vision der Künstlerin, des Künstlers auf die Erfahrung des Kunstwerks?

‘quel jour sommes-nous?’ erhebt nicht den Anspruch, diese grundsätzlichen Fragen zu beantworten – die Ausstellung soll zur weiteren Vertiefung anregen und inspirieren.

Eine Ausstellung als Forschung – und Forschung als Ausstellung.

quel jour sommes-nous? wird von Tokonoma präsentiert
nach einem von Chiara Ianeselli und Bakul Patki entwickelten Konzept

16. – 30. Juni 2022 17:00-22:00 – Vorschau öffnet 15th 20:00-22:00



‘quel jour sommes-nous?’ (what day is it?) is a research project in the form of an exhibtion that questions what makes an artwork, and investigates the performativity and process of an ‘exhibit’ - of the piece itself, the acts that brought it into existence, and the context of its presentation.

Featuring 17 established and emerging artists, ‘quel jour sommes-nous?’ explores the differing forms, lifespans, and motivations behind artworks - with historicised and timeless, appropriated and reapproriated, unauthored and unauthorised, dismantled and intangible works, all of which sit beside graduate pieces that will be graded in situ, just ahead of the exhibition’s opening.

An ‘unfinished’ work will also be included.

The concept of a finished work of art - one that is deemed ready to be shared - has been debated throughout art history, particularly in relation to the different readings of a work once it is pulled from a definite temporal context. Continuing the contentious conversation around when a piece of art is complete, one work in progress will be taken from an artist’s sudio, at a time of the curators' choosing, and inserted into the exhibition.

‘quel jour sommes-nous?’ reflects upon the evolution of the creative process - the choices, challenges and breakthroughs that come with making art - asking when, within this process, does something become a piece of art, and who gets to decide? On which day is something ready to be sold or exhibited? Is today the day the artist has to surrender a work they might never see again?

Extending this reflection on when a work comes into existence, the exhibition also asks whether it is possible for artworks to exist without an audience? How much is the public required for the creative process to be complete, and how preeminent is the artist’s vision in influencing the viewer’s experience of the work?

‘quel jour sommes-nous?’ does not profess to answer these constant and universal questions, but hopes to encourage examination and inspire further exploration.

It is at once exhibition as research and research as exhibition.